Die Sonne macht sich seit Wochen rar. Kein Wunder, dass man gerade in der dunklen Jahreszeit mit Grau nicht nur Lichtmangel, sondern auch Schmuddelwetter und Unwohlsein in Verbindung bringt.

In  Farbberatungen erlebe ich regelmäßig, dass dem skeptischen Blick auf das graue Tuch ein erstaunter oder überraschter Blick folgt, dem mit der Bemerkung: "Das sieht aber elegant aus!", Rechnung getragen wird. Grau als Solofarbe ist häufig wenig ansprechend. Setzt man ein Perlgrau, Anthrazitgrau, Austerngrau, Schiefer- oder Rauchgrau jedoch als Basisfarbe ein, wird sichtbar, worin die eigentliche Stärke dieses unscheinbaren Farbtons liegt. Grau in all seinen Nuancen benötigt bunte Farben, um seine elegante und edele Wirkung zu entfalten. Hält man also ein zartes Pastellrosa an ein Steingrau, wirken beide Farben plötzlich ganz anders. Grau aus Basisfarbe wird lebendiger und gibt einen schönen Rahmen für den bunten Ton ab. Das zuvor etwas blass wirkende Rosa erscheint nun satter und kräftiger. Für beide Farben gilt: Erst in der Kombination kommen sie zur eigentlichen Entfaltung.